Regionaltrainings

Mit unserem Regiotraining werden Menschen unterstützt,  die sich für die Transition-Idee begeistern und in der Anfangsphase einer Initiativgründung stehen. Dabei vermitteln wir bewährte Beispiele und Methoden aus der Praxis, um die Gruppe gut auf den ersten Wegen begleiten zu können.Wir unternehmen auf Basis unseres langjährig entwickelten und erprobten „Werkzeuge des Wandels 1 “ ( WDW 1) Trainings eine Reise durch die Grundlagen und Ansätze der Transition Bewegung. Wir verbinden natur- und sozialwissenschaftliche Erkenntnisse mit persönlichen Erfahrungen und der Umweltpsychologie. Wir beschäftigen uns mit Veränderungsprozessen, möglichen Hindernissen und Unterstützungsfaktoren:

  • Warum ist es so schwer, alte Routinen zu verlassen?
  • Wie kommen wir ins Handeln?
  • Wie können wir Menschen begeistern und das Anfangsfeuer am Leben erhalten?
  • Wie entfalten wir am besten das Potential der Mitwirkenden und gehen schonend und vorausschauend mit unseren eigenen Ressourcen um?

Wir geben Einblicke in Visions- und Partizipationsmethoden, in Projektmanagment, in Gruppenprozesse- und kommunikation,  Moderationstechniken sowie in Elemente der Tiefenökologie (nach Joanna Macy).

Beim Regiotraining zieht sich eine  Kernfrage  durch das Seminar, die aktuell zur Region und den Initiativen vor Ort passt. Zusätzlich gibt es noch spezifische Inputs und Auseinandersetzung  mit der Kernfrage von lokalen AkteurInnen, die ihren eigenen entwickelten und erprobten Lösungsansatz vorzustellen. Die WDW 1 Themen werden in Absprache mit der jeweiligen Initiativgruppe angepasst.

Mögliche Transition-Kernfragen sind:    

  1. Wie können wir mehr Menschen für das Gärtnern in  unserer Stadt begeistern?
  2. Wie können wir Infrastrukturen aufbauen, um die Versorgung mit regionalen Lebensmitteln zu gewährleisten?
  3. Wie können wir uns postfossil und dennoch mobil in Stadt und Region bewegen?
  4. Sharing is caring- Wie können wir nachhaltige und zukunftsfähige Konsummodelle in der Nachbarschaft implementieren?
  5. Wie lässt sich von unten eine regionale, erneuerbare Energieversorgung etablieren?

Die Regiotrainings geben Initiativen einer Region außerdem die Möglichkeit zu sich zu vernetzen und vom Erfahrungsschatz der anderen zu profitieren. Zudem können wir dadurch lokales Wissen stärker mit einbeziehen, fördern und auf Netzwerkebene bringen. Die Durchführung der Regiotrainings ist uns nun mit Hilfe von Fördergeldern des Umweltbundesamtes möglich.